Michele Savino
Gudrun Bonnemann
Rudolf Kneip
Albert Elbert
Josef Fassbender
Auftrittschronik
Fotogalerie
Josef Fassbender

Für fast 50 Jahre – vom April 1925 bis August 1971 – wurde der in jungen Jahren erblindete Organist Josef Faßbender für den Chor eine herausragende Persönlichkeit. Er begann früh mit der Musikschulung von Kindern und Jugendlichen. 1927 bildete er erstmals mit Frauen einen gemischten Chor. Bereits 1930 war die Mitgliederzahl auf 60 angestiegen, sodass auch größere Werke (u.a. Palestrina und das Oratorium "Die Heilige Caecilia" von Wiltberger) aufgeführt werden konnten.

Unermüdlich führte Faßbender den Chor auch durch die schwierige Kriegs- und Nachkriegszeit. Durch den unermüdlichen Fleiß konnte der Chor neu aufgebaut und die Weihe der neuen Kirche St. Maria Königin 1956, das 90-jährige Stiftungsfest 1958 und die Orgelweihe 1961 festlich mitgestaltet werden, um nur einige Höhepunkte aus der Chronik zu nennen.




 

Auch nachdem er 1971 von seinem Amt zurücktrat, half Herr Faßbender als Chorleiter aus, bis sein Nachfolger Albert Elbert gefunden war. 1974 verstarb Josef Faßbender.



Gedenkveranstaltung 1984. Aus Anlass des 10. Todestages von Josef Fassbender wurde am 23. September 1984 im Pfarrheim St. Maria Königin im Rahmen einer Feierstunde der langjährigen erfolgreichen Tätigkeit von Herrn Fassbender gedacht.



Programm der Feierstunde 1984

Geleitworte Rektor a.D. Konrad Honings, Vorsitzender der Vereinigten Ortsvereine Sindorf
Musik schenkt uns allen Freude "Viele verachten die edle Musik" von Gottfried Wolters und "Musica, die ganz lieblich Kunst" von Johannes Jeep (Ausführende: Gemischter Chor Sindorf, Ltg.: Johannes Klütsch)
Rückblick Willi Obst, Vorsitzender des Gemischten Chores Sindorf
Melodienreigen "Das Morgenrot" von Rudolf Pracht und "An der Grenze" von Cesar Bresgen (Ausführende: Männerensemble, Ltg.: Johannes Klütsch)
Erinnerungen Gerti Hanke
Ich will den Herren loben Sonata von Johann Nikolaus Hanff (Ausführende: Lisa Gerigk, Sopran; Adolf Weber, Violine; Uta Gerigk, Violoncello; Judith Preugschat, Klavier)
Werdegang Judith Preugschat
Sonatine Klavierstück (Allegro - Andante - Allegro) von Friedrich Kuhlau (Ausführender: Udo Bühler)
Gedanken und Erinnerungen Udo Bühler
Love is blue Komposition von Andre Popp (Ausführende: Christine Fritzowsky, Querflöte; Udo Bühler, Klavier)
Sei stille dem Herrn Arie aus dem Oratorium "Elias" von F. Mendelssohn Bartholdy (Ausführende: Bernhard Uth, Bass; Judith Preugschat, Klavier)